Veranstaltungen

Aug
25
So
Konzert des Ensembles „Russische Seele“ @ Ehemalige Synagoge Schweich
Aug 25 um 17:00

Am Sonntag, dem 25. August 2019, 17.00 Uhr

Ehem. Synagoge / Schweich

in Kooperation mit Kultur in Schweich.

Eintritt frei.

 (Es wird um eine Spende gebeten)

Geistliche Lieder aus der russ.-orthodoxen Liturgie

Bog Bogiv (Vergib Gott)

Alelluja

Hristus voskres (Christus ist auferstanden)

Svjat, svjat, svat (Heilig heilig heilig)

Otsche nas (Vater Unser)

Dostojno estj (Würdig bist du)

Mati Miloserda (Barmherzige Gottesmutter)

Kolj slaven (orth. Hymne)

und weitere

Volkslieder

Korobejniki

Jarmarka

Stenjka Razin

Kolokoljtchik

Bajanist

Vo kuznitce

Walz(instrumental)

Volkslied

Tchastuchki

Vanjuchka

Kadrilj

Snejochki

Vo sadu derevo

Na gore stojal kazak

Suliko

Moskva zlatoglavaja

Po Donu guljaet

Doktor Jivago (instrumental)

Kalinka

Kazatchok

 

Don Kosakinnenensemble „Russische Seele“ wieder in der Synagoge in Schweich

Das Don Kosakinnen Ensemble „Russische Seele“ aus Woronesch am Don in Russland wird nach dem großen Erfolg vor zwei Jahren in diesem Jahr, am Sonntag dem 25. August um 17.00 Uhr in der ehemaligen Synagoge in Schweich wieder ein Konzert geben.

Zu dem Repertoire des Ensembles, das bereits seit 20 Jahren auf Einladung der Russischen Botschaft in Luxemburg, Tourneen in der Großregion unternimmt,  gehören mitreisende russische und ukrainische Volksweisen, bekannte liturgische Melodien der Ostkirche, schwungvolle Kosakenlieder und Miniatüren bekannter russischer Komponisten.

Dazu bieten die Damen des Ensembles, unter der Leitung von Valentina Paskhina, mit ihren farbenfrohen Kostümen einen Einblick in die Tanzdarbietungen der Kosaken. Der Eintritt zu dem Konzert ist frei, eine Spende jedoch erbeten. In einer Pause während des Konzertes werden örtliche Weine und sonstige Getränke zum Verkauf angeboten.

Sep
6
Fr
Wein, Kulinarik und Musik @ Bürgerzentrum Schweich
Sep 6 um 19:30

Vorverkaufsstart zu der Kultfete im Rahmen der Stadtwoche in Schweich.

Des Verein „Kultur in Schweich“ lädt herzlich alle Wein- und Gourmetfreunde ein zu der Kultfete zum Auftakt der Stadtwoche in Schweich.

Am Freitag, den 6. September ab 19.30 Uhr, präsentieren wir, in Kooperation mit den Schweicher Winzern, die diesjährige öffentliche Weinprobe mit einem exklusiven Fünf-Gang-Fingerfood-Menü.

Die Winzer Günter Gindorf, Marmann-Schneider, Thomas Wallerath, Schweicher Hof, Masteiner Hof und Heinz Zander präsentieren einen Querschnitt der Rebsorten aus den Schweicher Rebenhängen. Zwei Sekte und 14 Weine, vornehmlich aus dem Jahrhundert-Jahrgang 2018, werden begleitet von einem exklusiven Fingerfood-Menü von Küchenchef Dennis Becker aus Dortmund.

Zu Riesling, Weiß- und Grauburgunder, Sauvignon Blanc oder Gewürztraminer offeriert die Küche ausgesuchte Köstlichkeiten aus der Crossover-Küche mit

Moderator ist Achim Rosch, Dipl.-Ing. Weinbau und Oenologie

getrüffelter Sellerie-Kartoffelsuppe mit Kräuteröl, Panzanella von weißen Bohnen, Tomaten, Paprika und Zwiebeln mit marinierter Garnele, Shrimpscocktail in Yuzu-Joghurt mit zweierlei Erbsen, Kalbsragout mit Herbstpilzen und Lauchzwiebeln mit Risolettes-Kartoffeln sowie eine weiße Kaffeemousse mit Beerenkompott.

Der Abend wird moderiert von Dipl.-Ing. Weinbau und Oenologie Achim Rosch, M. Eng. Food Economy (Dienstleistungszentrum ländlicher Raum Mosel) und Herbert Becker (Verein Kultur in Schweich). Die Weinprobe wird musikalisch umrahmt vom Ensemble „Saxomania“.

Das Kartenkontingent ist limitiert auf 180 nummerierte Plätze. Tickets zum Preis von 28 € sind nur erhältlich bei der Stadtverwaltung Schweich, Brückenstr. 46 in Schweich.

Der Vorverkauf läuft seit dem 10. Juli.

Musikalische Unterhaltung mit „Saxomania“
Sep
22
So
Jugendstil 3 – Benjamin Kruithof, Violoncello & Zala Kravos, Klavier @ Ehemalige Synagoge Schweich
Sep 22 um 11:00

Werke von Offenbach, Chopin, Beethoven, Brahms

Der 20-jährige Cellist Benjamin Kruithof und die 17-jährige Pianistin Zala Kravos beeindrucken stets aufs Neue mit Talent und Musikalität. Der Luxemburger Kruithof versteht seine Auftritte als musikalisches Ereignis, in denen er die Gefühle und Gedanken der Werke mit dem Publikum teilen will. Sein erstes Solokonzert gab er als Zwölfjähriger mit dem Orchester des Konservatoriums in Luxemburg. Seitdem nimmt er erfolgreich an internationalen Wettbewerben teil und spielt auf namhaften Festivals.

Die gebürtige Slowenin Zala Kravos trat bereits mit sechs Jahren ins Konservatorium Luxemburg ein. Sie gewann mehrere Goldmedaillen u. a. beim Luxemburgischen Wettbewerb für junge Solisten, und reüssiert regelmäßig bei internationalen Konzerten und Festivals. Mit 14 nahm sie ihr erstes Debütalbum auf – neben Werken von Brahms, Liszt und Chopin auch ein zeitgenössisches Werk, das eigens für sie geschrieben wurde. In der Synagoge Schweich interpretieren Kruithof und Kravos Werke von Jacques Offenbach, Frédéric Chopin, Ludwig van Beethoven und Johannes Brahms.

Foto: Kruithof_Kravos

Okt
5
Sa
Yu Mi Lee: Weltklassik am Klavier – Chopin und andere Tastenzauberer! @ Alte Synagoge, Schweich
Okt 5 um 17:00

U MI LEE
HAYDN, RACHMANINOW, DEBUSSY und CHOPIN

PREMIERE!

„Weltklassik am Klavier – Chopin und andere Tastenzauberer!“

FRANZ JOSEPH HAYDN
Andante con Variazioni f-Moll Hob. XVII:6

SERGEJ RACHMANINOW
Morceaux de fantaisie op. 3
Nr. 1 Élégie es-Moll
Nr. 2 Prélude cis-Moll
Nr. 3 Melodie E-Dur
Nr. 4 Polichinelle fis-Moll
Nr. 5 Serenade b-Moll

MAURICE RAVEL
Sonatine pour piano
1. Modéré
2. Mouvement de Menuet
3. Animé

– Pause –

CLAUDE DEBUSSY
Aus: Suite bergamasque
– Prélude
– Menuet
– Clair de lune
– Passepied

FRÉDÉRIC CHOPIN
Drei Walzer op. 64
Nr. 1 Des-Dur
Nr. 2 cis-Moll
Nr. 3 As-Dur
Ballade Nr. 4 f-Moll op. 52

YU MI LEE
„Die Sprache „Musik“ ist der Spiegel der Seele und meine Interpretationen leben von der tiefen Seelenverwandtschaft zu den einzelnen Werken“, so beschrieb Yu Mi Lee in einem Interview ihr eigenes Spiel. Da wundert es nicht, dass Presse und Publikum sich einig sind: „Lees Spiel berührt zutiefst!“. Yu Mi Lee schloss an der renommierten Hochschule für Musik in Hannover ihr Konzertexamen ab und gewann schon während der Studienzeit viele Preise und Auszeichnungen. Lee konzertiert inzwischen weltweit als Solistin und mit Orchester. Im Jahr 2015 wurde sie in die USA eingeladen, um dort bei der 125.Jubiläumszeremonie der amerikanischen Nationalflagge vor dem Upper House Ohio ein Gastspiel zu geben. Außerdem trat sie in Rumänien bei dem Jubiläumskonzert anlässlich der 25 Jahre währenden Beziehungen zwischen Korea und Rumänien auf.

„Weltklassik am Klavier – Chopin und andere Tastenzauberer!“
Haydns letztes Klavierstück gilt gleichzeitig als sein berühmtestes Einzelwerk für dieses Instrument. Zwei Themen in Moll und Dur werden abwechselnd variiert. Das Moll-Thema ist voller emotionaler Tiefe. Auch die Form ist sehr anspruchsvoll! Die Morceaux de fantaisie op. 3 von Rachmaninow sind eine Sammlung von fünf Klavierstücken, die seinen persönlichen Stil in Tonsprache und dem originellen Klaviersatz deutlich erkennen lassen: eine charakteristisch-melancholische Klangsprache mit dramatischen Akzenten, dynamischen Steigerungen und einem geschickten Umgang mit den technischen Möglichkeiten des Klaviers. Die Ballade Nr. 4 op. 52 ist die letzte der vier Balladen Frédéric Chopins. Dieses Werk gehört zu seiner späten Schaffensperiode, die sich durch weiterentwickelte Klangmittel und eine hohe musikalische Komplexität auszeichnet.

Okt
18
Fr
«Akkordeonissimo» – Chansons – Lieder – Musette – Comédie @ Ehemalige Synagoge Schweich
Okt 18 um 19:00

«Akkordeonissimo»

Marcel Adam und Christian di Fantauzzi
Im Rahmen der Kreiskulturtage Trier-Saarburg

Chansons – Lieder – Musette – Comédie

Freitag, 18. Oktober 2019 Synagoge Schweich 19 Uhr
Karten Ticket Regional:
16 Euro, Schüler 8 Euro, Abendkasse 17 Euro

Marcel Adam ist einer der bekanntesten Chansonniers, Liedermacher, Autoren, Komponisten und Interpreten aus dem nordfranzösischen und süddeutschen Raum. Geschichten, die das Leben schreibt, prägen seine Texte und Melodien, füllen diese mit viel Humor und Gefühl, und lassen keinen Zuhörer ungerührt.

30 Jahre Bühnenerfahrung, auch im Bereich Kabarett und Comedy, machen sein Programm zu einem unvergesslichen Erlebnis. Ob solo, als Duo in Schweich mit „Akkordeonissimo“ – in Begleitung von Christian di Fantauzzi, dem Meister am Knopfakkordeon, der sympathische Mundartdichter, Sänger, Komponist und Entertainer ist ein Ohrenschmaus, ein wahres Vergnügen, ein Publikumsmagnet.

Einige seiner Lieder sind mittlerweile Klassiker geworden und dürfen auf keinem Konzert fehlen. Dennoch – er belässt es nicht dabei. Er geht zurück zu seinen Wurzeln, interpretiert deutsche und französische Chansonklassiker von Piaf bis Moustaki, von Nena bis Rühmann.

Im Duo Akkordeonissimo:

Marcel (Gitarre, Ukulele) wird begleitet von dem virtuosen Knopfakkordeonist Christian Di Fantauzzi. Dieses Programm hat durch das Akkordeon einen französischen Touch, obwohl auch deutsche Lieder und Mundartlieder gespielt werden. Marcel und Christian graben aus ihrem Chanson-Fundus immer wieder berühmte französische Lieder heraus und interpretieren sie mit dem üblichen Quäntchen Humor und guter Laune.

Okt
19
Sa
We rock Queen @ Bürgerzentrum Schweich
Okt 19 um 20:00

Tribute Concert – Best of Queen

Wenn sich bekannte Profi-Musiker zusammenschließen, entsteht meist eine sehr gute Band. Wenn sich aber eine Gruppe etabliert, die die Songs auf der Bühne nicht nur mit höchster spielerischer Qualität darbietet, sondern diese mit unvergleichlicher Spielfreude interpretiert, ja regelrecht zelebriert, dann entstehen magische Momente. Momente, wie aus einer anderen Zeit, einer Zeit, als Musik noch ein echtes Lebensgefühl war und als weltbekannte Bands mit ihren Konzerten in ausverkauften Stadien Musikgeschichte schrieben.

WE ROCK-Queen und Frank Rohles haben sich dem großen Lebensgefühl verschrieben, welches uns die Band Queen einst schenkte. WE ROCK-Queen interpretieren in einem ca. 2,5-stündigen Konzert die bekanntesten Songs von Queen, einer Band, die damals, wie heute die Musikwelt bewegt und sie bis heute geprägt hat.

Freddie Mercury galt als einer der bedeutendsten Rocksänger seiner Zeit. Mit seiner Band Queen mischte er über 20 Jahre ganz oben in den Hitparaden mit und präsentierte uns eine Reihe unvergesslicher Welthits. Mit WE ROCK-Queen können nun die Fans dieser Band das unglaublich breite musikalische Spektrum von Glamrock, Rock bis hin zu opernhaft anmutenden Stücken noch einmal live erleben. Losgelöst von rein optischen Effekten setzt WE ROCK-Queen den Schwerpunkt der Tribute-Show auf die authentische Wiedergabe der Songs.
Hier bieten Musiker der Extraklasse eine ganz besondere Tribute-Show auf höchstem Niveau. Mit Hits wie „I want to break free“, „Radio Ga Ga“, das grandiose „We will rock you“ oder“, „I want it all“ und „We are the champions“ wird das Konzert selbst für anspruchsvolle Queen-Anhänger zu einem ganz besonderen und unvergesslichen Erlebnis. Bandleader und Gitarrist Frank Rohles, Bassist Rainer Peters und Schlagzeuger Boris Ehlers gehörten zur Originalbesetzung des Queen-Musicals „We Will Rock You“ in Köln. Die Keyboards besetzt Marco Lehnertz, der u. a. als Musiker für die „Söhne Mannheims“ und „Jupiter Jones“ aktiv war. Komplettiert wird WE ROCK-Queen seit 2015 durch den charismatischen Sänger Sascha Kleinophorst, der als Frontsänger schon in zahlreichen Bandprojekten mitwirkte.

Die Bandmitglieder aus der Originalbesetzung von „We Will Rock You“ wurden von Brian May (Gitarrist von Queen, Komponist von Hits, wie „We will rock you“, „The show must go on“, etc.) und Roger Taylor (Schlagzeuger von Queen sowie Komponist von Queen-Hits, wie „Radio Ga Ga“, „A kind of magic“, usw.) persönlich ausgewählt!

Frank Rohles, der musikalische Leiter der Formation WE ROCK-Queen ist als langjähriger Freund von Queen–Gitarrist Brian May und aufgrund seiner Tätigkeit als Supervisor und Gitarrist des Musicals „We Will Rock You“ geradezu dazu prädestiniert, die Musik von Queen mit all seinen musikalischen Facetten in einer ausdrucksstarken Tributeshow auf die Bühne zu bringen.

Einlass: 19 Uhr

Okt
25
Fr
Herbstabend mit Duo UNO @ Ehemalige Synagoge Schweich
Okt 25 um 20:00

Zum zehnten Mal heißt es „Zeit für den Herbstabend“.

In einem „Best-of“ kommen die beliebtesten Balladen, Songs und Chansons aus den vergangenen Jahren zur Aufführung. Mit zweistimmigem Gesang und Gitarrenbegleitung interpretieren Norbert Olk und Uschi Boes aber auch ganz neue Stücke unterschiedlichster Stilrichtungen.

Mit derJubiläumsveranstaltung bedankt sich das Duo ganz herzlich bei seinen treuen Fans und allen die zum Erfolg dieser Reihe beigetragen haben.
Benefizveranstaltung zugunsten des Vereins Nachbar in Not Schweich e.V. in der besonderen Atmosphäre der ehemaligen Synagoge.

Der Eintritt ist frei. Spenden sind willkommen.

 

Nov
2
Sa
Weltklassik am Klavier – zwei kleine Stars greifen nach den Sternen: Laetitia (15) und Philip Hahn (9)! @ Alte Synagoge, Schweich
Nov 2 um 18:00

Philip Hahn:

Johann Sebastian Bach
Italienisches Konzert

Ludwig van Beethoven
Sonate Nr. 5 op. 10 / 1

Frédéric Chopin
Scherzo op. 20 Nr. 1

Pause

Laetitia Hahn:

Ludwig van Beethoven
Sonate Nr. 21 op. 53

Frédéric Chopin
Scherzo op. 39 Nr. 3

Franz Liszt
Ungarische Rhapsody Nr. 2

Laetitia Hahn

wurde 2003 in Düsseldorf geboren. Mit zwei Jahren begann sie Klavier zu spielen, wurde mit vier Jahren eingeschult und übersprang vier Schulklassen. 2011 gab sie ihr erstes 60-minütiges Solokonzert und bestand 2012 die Aufnahmeprüfung als Jungstudentin an der Musikhochschule Düsseldorf. Seit dem Sommersemester 2016 ist sie mit zwölf Jahren ordentlich immatrikulierte Studentin im Studiengang „Bachelor of Arts in Music“ in der Klasse von Prof. Grigori Gruzman an der Kalaidos University of applied sciences in Zürich/Schweiz. Die junge Erfolgspianistin, die seit dem Sommer 2016 KAWAI-Artist ist, gab bereits mit zehn Jahren ihr Klaviersolo-Debüt mit einem 90-minütigen Programm und im selben Jahr ihr Orchesterdebüt mit Beethovens Konzert Nr. 2. Hahn wurde bereits im Alter von 11 Jahren von Lang Lang zum „Music Embassador“ ernannt und mit einer Vielzahl nationaler und internationaler Musikpreise ausgezeichnet. Zuletzt mit dem Grand Prix der Future Stars Competition/USA 2018. Sie konzertiert regelmäßig europaweit in vielen bedeutenden Konzertsälen und Philharmonien als Solistin oder mit Orchestern. So spielte sie im Alter von neun Jahren im Leipziger Gewandhaus anlässlich der Verleihung des Internationalen Mendelssohn-Preises u.a. an Herrn Dr. Richard von Weizsäcker, gewann zwei Meisterkurse beim Starpianisten Lang Lang, und trat auch gemeinsam mit ihm in Nanjing/China auf. Darüber hinaus engagiert sie sich bei Friedens- und Wohltätigkeitsveranstaltungen. An Silvester 2017 führte sie mit den Hamburger Sinfonikern im ausverkauften großen Saal der Laeiszhalle in einer von der Fachwelt hoch geschätzten Interpretation die Chopin Polonaise Brilliante op. 22 auf. Im Juli 2018 präsentierte Hahn dann in einer weltweiten Uraufführung einen Konzertsatz ihres ersten eigenen Klavierkonzertes „weapons of light“ im Marblepalace in St. Petersburg mit dem St. Petersburger Kammerorchester. Über die junge Ausnahmepianistin wird laufend in den nationalen und internationalen Medien berichtet. 2014 wurde sie von den Aachener Nachrichten zum „Menschen 2014“ gekürt und war u. a. zu Gast bei „Lanz“. Hahn besuchte Meisterkurse u.a. bei Dr. Krystian Tkaczewski (PL/USA), Prof. Kevin Kenner (USA), Prof. Wolfgang Manz (D), Lang Lang (China), Antonio Pompa-Baldi (I/USA) und John Perry (USA), Dmitri Bashkirov (Rus), Prof. Barbara Szczepanska (PL), Leif Ove Andsnes (Nor), Hironao Suzuki (JPN), Vincenzo Balzani (IT) und Yuri Bogdanov (RUS) und nimmt regelmäßig Unterricht bei Oliver Schnyder und Vovka Ashkhenazy. Weiterhin studiert sie intensiv das Komponieren und Dirigieren und in ihrer Freizeit klettert sie, fährt Ski und liest gerne.

Philip Hahn

wurde 2009 in Düsseldorf geboren, begann mit eineinhalb Jahren Klavier zu spielen, wurde mit vier Jahren als Jungstudent angenommen und mit fünf Jahren eingeschult. Er übersprang zwei Schulklassen und studiert seit 2016 bei Prof. Grigory Gruzman an der Kalaidos University of Applied Sciences. Mit sechs Jahren gab er sein Orchesterdebüt in der Philharmonie in Essen mit dem Klavierkonzert von Joseph Haydn Hob. XVIII:11, das er später noch einmal mit dem Mihail Jora Philharmonie Orchester in Bacau aufführte. Sein Solodebüt gab Philip beim Internationalen Musiksommer Campus Cleve mit acht Jahren und spielte dort auf unterschiedlichen Bühnen in den Niederlanden und Deutschland. Weiterhin konzertierte Philip u.a. in Spanien, Polen, Italien, Rumänien, Belgien, Österreich und der Schweiz. So war Philip bereits in vielen bedeutenden Konzertsälen und den Philharmonien von Essen, Bacau, Koblenz und in der Laieszhalle/Hamburg zu sehen und trat im Rahmen der unterschiedlichsten Veranstaltungen als Solist und/oder mit Orchester auf. Hierzu gehören u.a. die Ronald McDonald-Kinderhilfegala 2015/Wien, „Wünsch Dir Was“/Düsseldorf, „Mozart in Moll“/Frankfurt, das „Kleine Sommerfestival“ Junge Überflieger/München und das Moselmusikfestival 2015 und 2016. Neben der Aufführung des Mozart Orchesterrondos KV 382 in der Stadthalle/Gladbeck 2016 konzertierte Philip anschließend auch beim Chopin Festival/Polen 2017 und 2018 sowie bei den Südtiroler Festspielen 2018. Philip wurde mit vielen ersten nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet, so unter anderem vom Mendelssohn Wettbewerb, vom Bach Wettbewerb Köthen, vom Internationalen Concorso MusicalMuseo/Sizilien und beim „Grand Piano in Palace“ in St. Petersburg für seine Interpretation des zweiten Beethovenkonzerts. Außerdem war er bereits zu Gast bei TV-total (Stefan Raab) und Little Big Stars (Thomas Gottschalk). Er besuchte Meisterkurse u.a. bei Dr. Krystian Tkaczewski (PL/USA), Prof. Wolfgang Manz (D), Antonio Pompa-Baldi (I/USA), Dmitri Bashkirov (Rus), Prof. Barbara Szczepanska (PL), Hironao Suzuki (JPN), Vincenzo Balzani (IT), Yuri Bogdanov (RUS) und nimmt regelmäßig Unterricht bei Oliver Schnyder und Vovka Ashkhenazy. Darüber hinaus beschäftigt Philip sich intensiv mit dem Komponieren und Dirigieren und liebt neben der Musik die Archäologie, LEGO und er liest sehr gern.

„Weltklassik am Klavier – zwei kleine Stars greifen nach den Sternen: Laetitia (15) und Philip Hahn (9)!“
Das italienische Konzert ahmt mit seiner Terrassendynamik des Piano und Forte den Wechsel zwischen Solo und einem imaginären Orchestertutti nach. Die wüst genialen Ausbrüche der kleinen c-Moll-Sonate sind zugespitzter und stürmischer als die eindeutigere und selbstsicherere Pathetique. In der Waldsteinsonate rebelliert die Musik gegen das Verfließen der Zeit, sie ist kristallklar in Ton und Struktur und orchestraler Klangfülle. Während der Niederschlagung des Aufstandes in Warschau entsteht das erste Scherzo mit wilden, fieberhaften Achtel-Passagen und jähen Stimmungswechseln. Das dritte ist das knappste, ironischste und strengste, geschrieben mit beinahe Beethoven’scher Größe im verlassenen Kloster von Valldemossa. Die virtuose „Ungarische Rhapsody Nr. 2“ ist von der Csardas-Form des ungarischen Volkstanzes und Gypsy Musiker beeinflusst.