Veranstaltungen

Mrz
1
So
Podium junger MusikerInnen @ Ehemalige Synagoge Schweich
Mrz 1 um 17:00

Junge Talente aus der Region, von denen auch Einige am Wettbewerb „Jugend Musiziert“ teilgenommen haben, präsentieren sich solistisch und in kleinen Gruppen auf verschiedenen Instrumenten in der Synagoge Schweich. Die jungen Künstler sind zwischen 6 und 21 Jahren alt.

Das Programm des Abends können Sie hier als PDF herunterladen»

Der Eintritt ist frei.

Mrz
7
Sa
Weltklassik am Klavier – Musikalische Reise: Schuberts Sonata-Fantasie und Preludes von Rachmaninoff! @ Alte Synagoge, Schweich
Mrz 7 um 17:00

GEORGY TCHAIDZE
BACH, SCHUBERT und RACHMANINOW

„Weltklassik am Klavier – Musikalische Reise: Schuberts Sonata-Fantasie und Preludes von Rachmaninoff!“

JOHANN SEBASTIAN BACH
Adagio G-Dur BWV 968

FRANZ SCHUBERT
Klaviersonate Nr. 18 G-Dur D 894 op. 78
I. Molto moderato e cantabile
II. Andante poco mosso
III. Menuetto. Allegro moderato
IV. Allegretto

– Pause –

SERGEJ RACHMANINOW
Aus: Préludes op. 23
Nr. 3 d-Moll
Nr. 4 D-Dur
Aus: Préludes op. 32
Nr. 9 A-Dur
Nr. 10 h-Moll
Aus: Préludes op. 23
Nr. 7 c-Moll
Aus: Préludes op. 32
Nr. 5 G-Dur
Nr. 11 H-Dur
Nr. 12 gis-Moll
Aus: Préludes op. 23
Nr. 6 Es-Dur
Nr. 2 B-Dur

GEORGY TCHAIDZE
Der 1988 in St. Petersburg geborene Georgy Tchaidze erhielt im Alter von 7 Jahren Violin- und Klavierunterricht. Er absolvierte sein Studium bei Nina Feoktistova in N. Nowgorod, bei Sergej Dorensky in Moskau und bei Klaus Hellwig an der Universität der Künste in Berlin. Unter Tchaidzes zahlreichen Wettbewerbserfolgen sei vor allem der 1. Preis bei der kanadischen Honens Competition genannt, den er 2009 errang. 2015 gewann er dann die Top of the World Competition im norwegischen Tromsø. Georgy Tchaidze stellte sich in den vergangenen Jahren bereits mit Klavierabenden im Berliner Konzerthaus, im Amsterdamer Concertgebouw, in der New Yorker Carnegie Hall und in der Londoner Wigmore Hall. Georgy hat bereits drei CDs vorgelegt: Kammermusik mit dem Cecilia String Quartett, ein Schubert-Album und Werke von Medtner, Mussorgsky und Prokofjew.

„Weltklassik am Klavier – Musikalische Reise: Schuberts Sonata-Fantasie und Preludes von Rachmaninoff!“
Jedes Konzertprogramm ist eine Art der Reise. Trotz nicht jeder Ausflug braucht einen Reiseführer: manchmal ist es besser sich auf dem Weg zu verirren, besonders in guter Gesellschaft. Im diesen Abenteuer gehen wir wie Hand in Hand mit der Musik von Bach, Schubert und Rachmaninow. Unsere Reise beginnt mit Adagio von J. S. Bach und dann wandelt sich fast unmerklich in die Sonata-Fantasie von F. Schubert: Musik von unübertroffener, fast engelhafter Schönheit, jedoch voller bittere Melancholie und herzhafte Leidenschaft.
Preludien von Rachmaninow, die nach der Pause kommen, führen uns in die ganz andere Welt. Russischer Meister, der nach der Sowjetische Revolution seine Heimat verloren hat: einer der größten Pianisten seiner Zeit, ein hervorragender Komponist und Globetrotter: ist das nicht das beste Compagnon, das man sich wünschen kann?

Frank Rohles & Friends feat. POP meets CLASSIC @ Bürgerzentrum Schweich
Mrz 7 um 20:00

Ein großartiges CROSSOVER der musikalischen Stilrichtungen – erleben Sie Emotionen pur, dargeboten von exzellenten Profimusikern.

FRANK ROHLES: Gitarrist, Sänger, Songwriter, Produzent und seit mehr als 20 Jahren mit den verschiedensten Projekten und Bands auf vielen Bühnen international tätig. Vor allem aber wurde Frank Rohles bekannt durch seine Arbeit für die britische Gruppe QUEEN und BRIAN MAY, für die er im Rahmen des WE WILL ROCK YOU MUSICALS eine goldene Schallplatte erhielt. Zudem ist er Dozent für Gitarre an der Kreismusikschule Bitburg-Prüm. Sein neues Album JUST FOR FUN wurde erst kürzlich veröffentlicht.

DIE BAND: Die Band spielt in der Besetzung Frank ROHLES (Gitarre,lead vocals ),Hagen GROHE (Gesang ), der bereits für Joe Perry (Aerosmith ) arbeitete und mit ihm tourte, Tobias SCHMITZ (Keyboards, background vocals ), der zur Zeit mit seiner Band „Von Brücken“ durchstartet, Rainer PETERS (Bass,background vocals) und Ralph WINTER (Schlagzeug, background vocals ),die beide mit Ich und Ich, Stefan Raab und vielen anderen zusammengearbeitet haben und ebenfalls bei der BigBand der Bundeswehr spielen.

DIE GÄSTE:

Marco LEHNERTZ , Keyboarder und Sänger. Er kann bereits auf eine lange Liste der Zusammenarbeit zurückblicken, die von Jupiter Jones bis zu den Söhnen Mannheims reicht.

KERSTIN BAUER: unsere Sopranistin, in Trier geboren, absolvierte Ihre klassische Gesangsausbildung an der Musikhochschule in Köln sowie an der renommierten Manhattan School of Music in New York. Dort debütierte sie als Susanna in Sancta Susanna von Hindemith und als Mädchen im Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny von Weill. Im Raum Trier ist Sie zur Zeit als gefragte Konzertsängerin (u.a. Mozart-Requiem) sehr gefragt – und bereits seit 2010 bei Frank Rohles & Friends auf der Bühne.

MEIKE ANLAUFF: produzierte 2006 unter ihrem Künstlernamen MAYQUE ihr erstes Album „Reife Zeit“ – es folgten zahlreiche Auftritte in TV Shows und Videodrehs. Meike war u.a. auch als Special Guest mit Peter Maffay auf Deutschland – Tour. Aktuell tritt sie in verschiedenen Coverbands wie DECOY, Celebration und in der Thomas Schwab Band auf.

THOMAS KIESSLING: Tenor Thomas Kiessling ist gebürtiger Trierer. Ihn führten zahlreiche Gastspiele im In- und Ausland u.a. nach New York (Carnegie Hall), Wien (Staatsoper), Salzburg und Bregenz. Unvergessen sein jahrelanges Mitwirken in vielen Fernsehshows mit den „Drei Jungen Tenören“. Seit Jahren ist Thomas Kiessling festes Ensemblemitglied bei Frank Rohles & friends feat. Pop meets Classic.

Einlass: 19.00 Uhr

Mrz
15
So
Villa Musica: Beethoven Septett mit Boris Garlitsky @ Ehemalige Synagoge Schweich
Mrz 15 um 17:00
Villa Musica: Beethoven Septett mit Boris Garlitsky @ Ehemalige Synagoge Schweich

Wenn Boris Garlitsky mit den Stipendiaten der Villa Musica auftritt, füllen sich die kleinen Räume rheinland-pfälzischer Landsynagogen mit sattem Streicherklang. Der Pariser Geigenprofessor verkörpert gleich drei Streichertraditionen: die russische durch seine Herkunft, die französische als Professor am Pariser Conservatoire und die britische als langjähriger Konzertmeister des London Philharmonic Orchestra. Die russische Schule passt am besten zu Beethoven, hier vertreten mit seiner eigenen Quartettbearbeitung der Klaviersonate Opus 14 Nr. 1. Englisch distinguiert, ja geradezu „viktorianisch“ darf man die Musik von Mendelssohn spielen, besonders seine „Albumblätter“ für Streichquartett. Französischer Klangsinn ist bei Leo Smit gefragt, dem Impressionisten aus Amsterdam, den die Nazis im KZ ermordeten. Die jüdischen Komponisten Mendelssohn, Smit und Bloch erinnern an jenes dunkle Kapitel deutscher Geschichte, als die Pforten der Synagogen in Ahrweiler, Laufersweiler und Schweich für lange Jahrzehnte geschlossen wurden. Heute öffnen sie sich wieder, dank Villa Musica und rühriger Bürgervereine, die mit der Stiftung kooperieren.

Boris Garlitsky, Violine
Stipendiatinnen und Stipendiaten der Villa Musica

Felix Mendelssohn: Vier Stücke für Streichquartett, op. 81
Ernest Bloch: Landscapes für Streichquartett
Leo Smit: Streichquartett
Ludwig van Beethoven: Streichquartett F-Dur (nach der Klaviersonate F-Dur op. 14 Nr. 1)

Einlass ab 16.30 Uhr

Apr
4
Sa
Weltklassik am Klavier – Eroica – Giganten und Kleinode! @ Alte Synagoge, Schweich
Apr 4 um 17:00

SOFJA GÜLBADAMOVA
BEETHOVEN und SCHUBERT

„Weltklassik am Klavier – Eroica – Giganten und Kleinode!“

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Beethoven/Liszt – Trauermarsch aus der III. Sinfonie op. 55 Eroika Es-Dur
11 Neue Bagatellen op. 119
g-Moll Nr. 1
C-Dur Nr. 2
D-Dur Nr. 3
A-Dur Nr. 4
c-Moll Nr. 5
G-Dur Nr. 6
C-Dur Nr. 7
C-Dur Nr. 8
a-Moll Nr. 9
A-Dur Nr. 10
B-Dur Nr. 11

FRANZ SCHUBERT
Sechs Moments Musicaux D 780 op. 94
Nr. 1 C-Dur
Nr. 2 As-Dur
Nr. 3 f-Moll
Nr. 4 cis-Moll
Nr. 5 f-Moll
Nr. 6 As-Dur

SOFJA GÜLBADAMOVA
Sofja Gülbadamova, «für die poetische Schönheit» ihres Spiels und ihre «frappierende Musikalität, Klangfantasie, tiefenentspannte Pianistik und eine erstaunlich vielfältige Gestaltungspalette» von der Presse gefeiert, zählt zu den herausragendsten Musikerinnen ihrer Generation. Preisträgerin und Gewinnerin zahlreicher Wettbewerbe in den USA, Frankreich, Spanien, Russland, Deutschland, Österreich und Belgien, gewann sie im Jahr 2008 gleich zwei Klavierwettbewerbe in Frankreich: Den Concours international pour piano in Aix-en-Provence sowie den 6.Internationalen Francis-Poulenc-Wettbewerb.Als echter «pianistischer Tsunami» bezeichnet, konzertiert Sofja Gülbadamova erfolgreich in ganz Europa sowie in Russland, Chile, Argentinien. Sie hat mehrere CDs in Deutschland und Frankreich eingespielt, die ausgezeichnete Kritiken erhielten.

„Weltklassik am Klavier – Eroica – Giganten und Kleinode!“
„Er hat Töne für die feinsten Empfindungen, Gedanken, ja Begebenheiten und Lebenszustände“, schrieb Robert Schumann über Schuberts Klaviermusik.
Die Moments musicaux stehen zwar stilistisch mit einem Fuß noch in der Wiener Klassik. Doch stellen die Stücke eine neue Form dar, auf engstem Raum eine enorme Gefühls- und Stimmungsvielfalt auszudrücken. Aus diesen Kleinoden Schuberts erwuchsen die Wege, die Schumann, Mendelssohn, Brahms, Rachmaninow und viele andere Komponisten beschritten – die Wege der romantischen Klaviermusik.
Mit der Symphonie Nr. 3 schlägt Beethoven ein neues Kapitel der Musikgeschichte auf, denn ein Trauermarsch kommt in einer Symphonie zum ersten Mal vor, wobei er gigantische Ausmaße annimmt. Angeblich soll der Tod des 1801 gefallenenen Generals Abercrombie Beethoven zur Komposition des Trauermarsches inspiriert haben.

Mai
2
Sa
»An Evening with Art of Music – It’s Showtime« @ Bürgerzentrum Schweich
Mai 2 um 20:00
»An Evening with Art of Music - It’s Showtime« @ Bürgerzentrum Schweich

02. Mai 2020 | 20:00 Uhr | Bürgerzentrum Schweich

Konzertabend

»An Evening with Art of Music – It’s Showtime«

mit der BIG BAND „ART OF MUSIC“

»It‘s Showtime« unter diesem Motto gastiert die Big Band „Art of Music“ am 02. Mai 2020 mit ihrer erfolgreichen Konzertshow im Bürgerzentrum Schweich

19 Musikerinnen und Musiker sind es, die dem Klangkörper in über zwei Jahrzehnten ein unverwechselbares Profil verliehen haben und sie sprengen längst jene Dimensionen, die von Amateuren gemeinhin erwartet werden können.

Das Ensemble präsentiert in Schweich – unter der Leitung ihres Bandleaders Christian Botzet – ein mit Spannung erwartetes Best-of-Programm der letzten 25 Jahre mit einem unterhaltsamen Bogen quer durch die Genres „Swing, Pop, Musical und Filmmusik“. Dabei werden weder weltbekannte Big Band-Standards der Swing-Ära, Evergreens der letzten 40 Jahre, aktuelle Titel aus unterschiedlichen Musicals bzw. Filmsoundtracks, noch bekannte Lovesongs und Popklassiker der Musikgeschichte fehlen.

Für die von einer professionellen Sound- und Lichttechnik in Szene gesetzte Konzertshow haben sich zudem ganz besondere Gäste angesagt und bilden damit die Säulen eines unvergesslichen Konzertabends. Neben musikalischen Größen der Region, wie der erfolgreichen Sängerin und Entertainerin Shirley Winter, Sänger Daniel Bukowski, Sänger und Gitarrist Werner Hertz und Trompeter Markus Stoll, die Sängerinnen Katharina Scherer, Katharina Stürmer und Sänger Christian Schmitt wird auch Kerstin Bauer an diesem Abend als Solistin auf der Bühne stehen. Es moderiert Hannah Böhme (NDR). Weitere Überraschungen sind geplant!

Erleben Sie Highlights aus Swing-Pop-Musical und Filmmusik mit der Big Band „Art of Music“ und exzellenten Gästen! – It‘s Showtime, am 02. Mai 2020 in Schweich!

Eintrittskarten sind ab sofort erhältlich.

Jun
6
Sa
Weltklassik am Klavier – Caprice brillant – abendliche Feste von Chopin, ungarische Rhapsodien von Liszt! @ Alte Synagoge, Schweich
Jun 6 um 17:00

CATHERINE GORDELADZE
BACH, CLEMENTI, MENDELSSOHN-BARTHOLDY, JAËLL, CHOPIN, LISZT und MOSZKOWSKI

„Weltklassik am Klavier – Caprice brillant – abendliche Feste von Chopin, ungarische Rhapsodien von Liszt!“

JOHANN SEBASTIAN BACH
Capriccio über die Abreise des sehr beliebten Bruders B-Dur BWV 992

MUZIO CLEMENTI
Capriccio Nr. 1 B-Dur op. 17

FELIX MENDELSSOHN-BARTHOLDY
Trois Fantaisies ou Caprices op. 16
Nr. 1 Andante con moto
Nr. 2 Scherzo: Presto
Nr. 3 Andante

ALFRED JAËLL
Caprice Brillant sur „La Traviata“ nach Giuseppe Verdi op. 63

– Pause –

FRÉDÉRIC CHOPIN
Aus: Drei Walzer op. 70
Nr. 1 Ges-Dur
Nr. 2 As-Dur
Grande valse brillante Es-Dur op. 18

FRANZ LISZT
Aus: Ungarische Rhapsodien S. 244
Nr. 8 fis-Moll

MORITZ MOSZKOWSKI
Caprice Espagnol op. 37

CATHERINE GORDELADZE
Catherine Gordeladze hat sich mit dem ihr eigenen „Perlenton“, „einer ursprünglichen, tief gründenden Musikalität“ (FAZ), „Charme, brillanter Technik“ (Radio Bremen) und „traumwandlerischer Sicherheit und Eleganz“(Zeitung für’s Dresdner Land) als eine der bemerkenswertesten Musikerinnen etabliert. Vier von der Presse hochgelobte CDs dokumentieren das internationale Renommee der Pianistin. Ihre neue CD „Dance Fantasies“ zeichnete Radio BBC als „CD der Woche“ aus. Sie ist Chopin-Preisträgerin und Trägerin der Medaille der französischen Ehrenlegion. 2017 erhielt sie die Auszeichnung der Stadt Frankfurt als „herausragende Persönlichkeit mit Migrationshintergrund“. Die Urkunde überreichte Oberbürgermeister Peter Feldmann in der Paulskirche Frankfurt. Gegenwärtig gastiert sie auf internationalen Konzertpodien. Dazu kommen Radio-TV-Aufnahmen.

„Weltklassik am Klavier – Caprice brillant – abendliche Feste von Chopin, ungarische Rhapsodien von Liszt!“
In Ihrem Recital präsentiert Catherine Gordeladze u.a. verschiedene Capricen, von ihrer neuen CD „Caprice Brillant“, die 2020 auf dem Musikmarkt erscheint.
Laune, schräger Einfall mit scherzhaftem Charakter. So könnte man das Wort Caprice übersetzen, ein musikalisches Kaleidoskop mit Meisterwerken des Klaviers.
Bachs Capriccio ist ein Spiegelbild des Lebens, die Wirklichkeit und poetische Illusion vermischt.
Mendelssohn Caprices sind Albumblätter mit poetischer Stimmung, im Scherzo wird die Geisterwelt des „Sommernachtstraums“ hörbar mit leichten und luftigen Tanzrhythmen. In Chopins Walzer spiegeln sich abendliche Feste und wirbelnde Paare wider. Die Rhapsodien von Liszt zeigen ungarisches und zigeunerisches Kolorit und sind in die Sphäre der hochvirtuosen Klaviermusik beheimatet, eine Herausforderung für jeden Pianisten.

Jun
21
So
Kosakinnenensemble „Russische Seele“ @ Ehemalige Synagoge Schweich
Jun 21 um 18:00
Kosakinnenensemble „Russische Seele“ @ Ehemalige Synagoge Schweich

Don Kosakinnenensemble „Russische Seele“ wieder in der Synagoge in Schweich

Sonntag, 21. Juni 2020 um 18 Uhr

Das Don Kosakinnen Ensemble „Russische Seele“ aus Woronesch am Don in Russland wird  auch in diesem Jahr, am Sonntag, dem 21. Juni, um 18.00 Uhr in der ehemaligen Synagoge in Schweich wieder ein Konzert geben. Zu dem Repertoire des Ensembles, das bereits seit mehr als 20 Jahren auf Einladung der russischen Botschaft in Luxemburg, Tourneen in der Großregion unternimmt,  gehören mitreißende russische und ukrainische Volksweisen, bekannte liturgische Melodien der Ostkirche, schwungvolle Kosakenlieder und Miniaturen bekannter russischer Komponisten. Dazu bieten die Damen des Ensembles, unter der Leitung von Valentina Paskhina, mit ihren farbenfrohen Kostümen einen Einblick in die Tanzdarbietungen der Kosaken. Der Eintritt zu dem Konzert ist frei, eine Spende ist willkommen.