Veranstaltungen

Jan
20
So
Moselkammerchor 78 Schweich & Kinderchor „Hetzerter Spaatzen“
Jan 20 um 17:00 Alte Synagoge Schweich

Chor-Konzert mit dem Moselkammerchor 78 Schweich, unter der Leitung von Hermann Steinheuer, und dem Kinderchor „Hetzerter Spaatzen“, unter Leitung von Werner Bodschard.

Jan
27
So
Wunderkind Tour: Marco Weissenberg – Magie Newcomer
Jan 27 um 15:30 Bürgerzentrum Schweich

Jung, frech und magisch! Magie Newcomer Marco Weissenberg auf großer Deutschland-Tour!

Marco Weissenberg ist einer der jüngsten professionellen Magier Deutschlands und amtierender Deutscher Vizemeister der Zauberkunst (Parlor-Magic). Er steht für eine neue, erfrischende Generation der Zauberkunst und hat es faustdick hinter den Ohren! Mit seinem jugendlichen Charme und der einzigartigen Mischung aus Comedy, Storytelling und Magie begeistert er immer wieder mit neuartigen und kreative Illusionen.

„Wunderkind“ heißt die einzigartige Magie-Show, mit der Marco Weissenberg ab Februar 2018 in über 20 Städten bundesweit zu sehen ist. Der Showtitel des sympathischen Magie Newcomers verspricht Großes. Dabei ist Marco Weissenberg weder ein Mathegenie, noch kann er sonderlich gut Geige oder Klavier spielen. Ob Marco trotzdem ein Wunderkind ist, finden Sie am besten selbst heraus, wenn er ein Foto mit dem Publikum in der Zukunft macht, sich in einen Superhelden verwandelt oder unzählige kleine Glühwürmchen durch den ganzen Raum fliegen lässt.

Mit der „Wunderkind“ Tour 2018 knüpft Marco Weissenberg nahtlos an den Erfolg seines ersten Soloprogramms „Wunder aus dem Pappkarton“ an und verzaubert tausende Zuschauer in ganz
Deutschland.

Einlass: 15.30 Uhr

Mrz
18
Mo
Enzyklika Laudato si‘: Wie uns ein Heiliger aus Assisi und der Papst zu einem besseren Leben herausfordern
Mrz 18 um 18:00 – 20:00 Ehemalige Synagoge Schweich

Franz und Clara von Assisi und ihre Bedeutung für uns!

Enzyklika Laudato si‘

Wie uns ein Heiliger aus Assisi und der Papst zu einem besseren Leben herausfordern

Vortrag von Prof. Dr. habil. Ingo Proft, PTH Vallendar

Im Jahr 2015 hat Papst Franziskus eine Enzyklika veröffentlicht, die Aufsehen erregte. Er richtet sich mit seinem Lehrschreiben ausdrücklich an „jeden Menschen, der auf diesem Planeten wohnt“ und hat dafür auch viel Wertschätzung von zahlreichen nicht-katholischen Gruppierungen erhalten.

Schon mit seiner Namenswahl hat der Papst eine besondere Verbundenheit mit dem Heiligen Franziskus gezeigt, und er tut dies mit dem Titel der Enzyklika erneut. In seinem Appell an die Menschheit beruft er sich auf beides.

Prof. Proft wird an diesem Abend die Enzyklika vorstellen und ihre Bezüge zum Leben von Franz und Clara von Assisi aufzeigen. Schwerpunktthemen werden Umweltschutz und Verantwortung gegenüber unseren Mitmenschen sowie Impulse für eine nachhaltige Wirtschaftsordnung bilden. Ganz konkret soll es dabei auch darum gehen, was die Enzyklika von Papst Franziskus für unser Leben heute bedeuten kann.

Montag, 18. März 2019, 18.00 – 20.00 Uhr 

Kulturstätte ehemalige Synagoge, Schweich

Mit Franz und Clara von Assisi unterwegs

Ein Projekt des Dekanats Schweich-Welschbillig

Für mehr Informationen: https://www.dekanat-schweich-welschbillig.de/

 

Mrz
23
Sa
Unterhaltungskonzert des „Trierer Kaffeehaus-Orchester“
Mrz 23 um 19:30 – 21:30 Alte Synagoge Schweich

Programm:

  1. Ungarischer Tanz Nr. 5
    Johannes Brahms

  2. Humoreske
    Antonin Dvorak

  3. Caprice
    Solo für Alt-Saxophon
    Jacques Grit
    Solist: Gert Spies
    Klavier: Ulrich Krupp

  4. Der alte Brummbär
    Solo für Bariton-Saxophon
    Julius Fucik
    Solistin: Christine Spies

  5. Soljanka
    Zigeunerimpressionen
    A. Ferraris
    Geigensolo: Chiung-Lin Soffel-Kao
    Pianosolo: Ulrich Krupp
    Tubasolo: Manuel Beh

  6. La Cumparsita
    Argentinischer Tango
    Matos Rodriguez

  7. Piroska
    Zigeuner-Fantasie
    Harry Theis

  8. Dein ist mein ganzes Herz
    Franz Lehar
    Lied aus der romantischen Operette „Das Land des Lächelns“

  9. Komm mit nach Varasdin!
    Emmerich Kálmán
    aus der Operette „Gräfin Mariza“
    im Swing-Stil

  10. Frohes Wochenend‘
    Suite von 5 Sätzen
    Josef Rixner
    Nr. 1 Foxtrott

  11. Frohes Wochenend‘
    Suite von 5 Sätzen
    Josef Rixner
    Nr. 3 Tango

  12. Frohes Wochenend‘
    Suite von 5 Sätzen
    Josef Rixner
    Nr. 5 Spanischer Marsch (Paso Doble)

Das Trierer Kaffeehaus-Orchester

Ein Ausdruck zart-schmelzender bis hin zu virtuos-berauschenden Klängen: Das Trierer Kaffeehaus-Orchester unter der musikalischen Leitung von Gert Spies hat sich der Salonmusik im Stile des beginnenden 20. Jahrhunderts verschrieben. Damit entführt das Ensemble sein Publikum musikalisch sowohl in die volkstümliche, feier- und tanzfreudige ungarische Puszta als auch in die holzvertäfelten und mit rotem Samt geschmückten edlen Wiener Kaffeehäuser.

Seit seiner Gründung 2017 haben sich zehn Musikerinnen und Musiker aus dem Raum Trier gefunden, deren Leidenschaft es ist, die klassisch-vornehme wie die bürgerlich-unterhaltende Salonmusik mit Präzision und Spielfreude zu präsentieren.

Genauso vielfältig wie das Genre ist das Repertoire des Ensembles. Melancholisch bis sehnsuchtsvoll kommt dabei Dmitri Schostakowitschs „Second Waltz“ daher, während Josef Rixners Suite „Frohes Wochenend‘“ die Musik für verschiedene Tanzstile bereithält.

Mit Kompositionen von Franz Lehár und Emmerich Kálmán betritt das Trierer Kaffeehaus-Orchester die Bühnen der sogenannten „Silbernen Operettenära“ (1900-1920), mit Werken von Adalgiso Ferraris und Harry Theis präsentiert es die typischen Csárdás-Klänge der ungarischen Dorffeste. 

Kern eines typischen Salonorchesters bildet das Klavier und ein Streicherensemble. Je nach Einflussgebiet kommen eine Flöte (Wiener Besetzung) oder eine Klarinette sowie eine Posaune (Berliner Besetzung) oder ein Kornett (Pariser Besetzung) hinzu. Das Trierer Kaffeehaus-Orchester lässt sich in keine dieser Schubladen einordnen, denn Flöte, Tuba, Trompete, Klarinette, Saxophon und Schlagwerk sind feste Bestandteile dieser „Trierer Besetzung“.

Mrz
30
Sa
Bildungsfahrt nach Wiesbaden: Mutigen Frauen auf der Spur
Mrz 30 um 8:15 – 19:23 Longuich -> Wiesbaden

Unter dem Titel: „Mutigen Frauen auf der Spur“ wandern wir unter fachkundiger Führung durch die Innenstadt von Wiesbaden und lernen mutige Protagonistinnen kennen, die nach dem 1. Weltkrieg die Chance ergriffen, um neue gesellschaftliche Ideen voranzubringen und sich für Frauenrechte stark machten.

Nach der Mittagspause besuchen wir die Ausstellung „Glamour, Avantgarde und Latzhose“ im Frauenmuseum. Die Ausstellung beleuchtet die 1968er mit ihren unzähligen und durchaus kontrastierenden Stimmen in der sogenannten Neuen Frauenbewegung. Manches war schrill und glamourös, anderes in Fortschrittlichkeit und Radikalität wegweisend. Erfindungsreich verschafften sich Frauen Gehör, kreierten Neues und begaben sich auf eine Vielzahl unterschiedlicher Entwicklungswege. Gemeinsam war ihnen der Widerstand gegen Ungerechtigkeit und der unbändige Wunsch nach Veränderung. Die Gründerinnen dieser offensiven, feministischen, autonomen Frauengruppen der 1970er Jahre in der BRD kamen teils aus der antiautoritären und antikapitalistischen linken Bewegung der 68er. Die Ausstellung macht die politische Bedeutung der Frauengruppen, ihre Aktionen, ihr Kommunikationsrepertoire und die daraus entstandenen Projekte am Beispiel Wiesbaden in der Gegenwart erlebbar.

Kosten: 15 € / Erw./10 € Schüler, Studenten, Azubis ab 18 Jahre

Treffpunkt: Mitfahrerparkplatz Longuich um 8:15 Uhr, 9:38 Uhr ab Neubrücke, an Wiesbaden 11:25 Uhr; zurück 17:38 Uhr, an 19:23 Uhr

Mrz
31
So
Herr Minkepatt und seine Freunde… Figurentheater für Kinder und Erwachsene
Mrz 31 um 15:00 Ehemalige Synagoge Schweich

Der Gewerbeverband Schweich und Kultur in Schweich präsentieren:

Herr Minkepatt und seine Freunde…

Figurentheater für Kinder und Erwachsene

Synagoge Schweich, Sonntag, 31. März, 15 Uhr

Eintritt Kinder 3 Euro Erwachsene 5 Euro

Vorverkauf Schreibwaren Diederich und Tourist Information

Herr Minkepatt ist ein sonderbarer kleiner Mann, den man fast immer alleine sieht. Als Futterplatzaufseher im Wald hat er jahrelang den Vögeln geholfen, den kalten Winter zu überstehen, und im Frühjahr geeignete Nistplätze für sie gesucht. So hat er die Stimmen der Vögel immer besser zu verstehen gelernt. Als er älter wird und nicht mehr so oft in den Wald gehen kann, kauft er sich ein altes Klavier, dem er beibringt, die Lieder und Melodien der Vögel nachzuspielen, obwohl es doch zuvor nur Tanzmusik gespielt hatte…

Die Vögel lieben die neue Musik und kommen in Schwärmen an das Fenster seiner Dachstube geflogen. Die Leute in der kleinen Stadt aber ärgern sich über Herrn Minkepatt, weil er den ganzen Tag einen so schauderhaften Lärm macht, und so hat er keine Freunde unter den Menschen. 
Bis eines Tages der gelbe Kanarienvogel der Konditorsfrau davongeflogen ist und auch der kleine Konditorgeselle ihn nicht mehr wiederfinden kann. Denn nun zeigt sich, dass der alte Herr Minkepatt mit seinem wundersamen Klavierspiel vielleicht doch etwas kann, was gebraucht wird…

theater rosenfisch macht Theater mit Figuren – für Kinder und für Erwachsene 

Die Kunst des Figurentheaters ist in allen Kulturen der Welt verwurzelt und doch immer neu und überraschend. Schauspiel, Musik, Bildende Künste: Figurentheater geht an alle Grenzen. 
Im Zentrum unserer Inszenierungen steht jedoch immer die animierte Figur.  Wir spielen  in festen Theaterhäusern, auf Festivals, für Kultur- und Jugendämter, in Schulen und Kindergärten. 

theater rosenfisch ist Mitglied imVerband Deutscher Puppentheater und in der Union Internationale de la Marionnette. 

Stephan Wunsch ist Puppenspieler, Figurenbildner, Regisseur, studierte Philosophie und Germanistik in Aachen. Er belegte Seminare in Figurenspiel und -bau, u.a. bei Frank Soehnle, Neville Tranter und Jürgen Maaßen. 2003 gründete er die Bühne theater rosenfisch. Seitdem zahlreiche Inszenierungen für Kinder und Erwachsene; außerdem Regiearbeiten, Figurenbau und Bühnenmusik für andere Bühnen. Mitarbeit in der Redaktion von ‚Das andere Theater‘.

Apr
6
Sa
Frank Rohles & Friends feat. POP meets CLASSIC
Apr 6 um 20:00 Bürgerzentrum Schweich

Ein großartiges CROSSOVER der musikalischen Stilrichtungen – erleben Sie Emotionen pur, dargeboten von exzellenten Profimusikern.

Die inzwischen bundesweit agierende Band ROXXBUSTERS, verstärkt durch Keyboarder und Sänger Marco LEHNERTZ, begleitet das Solistenensemble um Frank ROHLES sowie Kerstin BAUER, Meike ANLAUFF, Thomas KIESSLING und Hagen GROHE.

FRANK ROHLES : Gitarrist, Sänger, Songwriter, Produzent und seit mehr als 20 Jahren mit den verschiedensten Projekten und Bands auf vielen Bühnen international tätig. Vor allem aber wurde Frank Rohles bekannt durch seine Arbeit für die britische Gruppe QUEEN und BRIAN MAY, für die er im Rahmen des WE WILL ROCK YOU MUSICALS eine goldene Schallplatte erhielt. Zudem ist er Dozent für Gitarre an der Kreismusikschule Bitburg-Prüm. Sein neues Album JUST FOR FUN wurde erst kürzlich veröffentlicht.

DIE BAND : Die Band ROXXBUSTERS spielt in der Besetzung Frank ROHLES ( Gitarre,lead vocals ),Hagen GROHE (Gesang ),der bereits für Joe Perry (Aerosmith ) arbeitete und mit ihm tourte, Tobias SCHMITZ (Keyboards,background vocals ),der zur Zeit mit seiner Band “ Von Brücken “ durchstartet, Rainer PETERS (Bass,background vocals ) und Ralph WINTER (Schlagzeug,background vocals ),die beide mit Ich und Ich,Stefan Raab und vielen anderen zusammengearbeitet haben,und ebenfalls bei der BigBand der Bundeswehr spielen.

DIE GÄSTE :

Marco LEHNERTZ , Keyboarder und Sänger.Er kann bereits auf eine lange Liste der Zusammenarbeit zurückblicken,die von Jupiter Jones bis zu den Söhnen Mannheims reicht.

KERSTIN BAUER :unsere Sopranistin,in Trier geboren,absolvierte Ihre klassische Gesangsausbildung an der Musikhochschule in Köln sowie an der renommierten Manhattan School of Music in New York.Dort debütierte sie als Susanna in Sancta Susanna von Hindemith und als Mädchen im Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny von Weill.Im Raum Trier ist Sie zur Zeit als gefragte Konzertsängerin (u.a. Mozart-Requiem ) sehr gefragt – und bereits seit 2010 bei Frank Rohles & Friends auf der Bühne.

MEIKE ANLAUFF: produzierte 2006 unter ihrem Künstlernamen MAYQUE ihr erstes Album „Reife Zeit “ – es folgten zahlreiche Auftritte in TV Shows und Videodrehs.Meike war u.a. auch als Special Guest mit Peter Maffay auf Deutschland – Tour.Aktuell tritt sie in verschiedenen Coverbands wie DECOY,Celebration und in der Thomas Schwab Band auf.

THOMAS KIESSLING: Tenor Thomas Kiessling ist gebürtiger Trierer.Ihn führten zahlreiche Gastspiele im In-und Ausland u.a. nach New York (Carnegie Hall),Wien (Staatsoper),Salzburg und Bregenz.Unvergessen sein jahrelanges Mitwirken in vielen Fernsehshows mit den “ Drei Jungen Tenören“.Seit Jahren ist Thomas Kiessling festes Ensemblemitglied bei Frank Rohles & friends feat. Pop meets Classic.

Termin : Sa.,06.04.19
Bürgerzentrum Schweich
Beginn :20.00 Uhr
Einlass :18.30 Uhr

Tickets : Sitzplatz : 26,90 €, Stehplatz (Stehtische): 20,00 €, freie Platzwahl

Apr
14
So
Podiumskonzert mit jungen Musikerinnen und Musikern aus der Region
Apr 14 um 17:00 Alte Synagoge Schweich

Junge Talente aus der Region, von denen auch Einige am am Wettbewerb „Jugend Musiziert“ teilgenommen haben, präsentieren sich solistisch und in kleinen Gruppen in der Synagoge Schweich. Die jungen Künstler sind zwischen 12 und 18 Jahren alt. Der Eintritt ist frei.

Luca Prüm (6), Klav.:
F. Emonts: Kindermarsch Boogie (aus „Tastenabenteuer“)

Lukas Hansjosten (9), Klav., Ralf Hansjosten. Klav.:
A. Diabelli: Melodisches Übungsstück (4-hdg.)

Dana Lopez-Tanko (9), Vl., Allar Fastowskaia, Klav:
W. Potstock: Souvenir de Sarasate

Benedikt Hansjosten (13), Vc., Ralf Hansjosten
G.Ph. Telemann: Sonate D-Dur: Adagio- Allegro

Julia Hansjosten (15), Vl., Ralf Hansjosten:
J. Massenet: Méditation aus der Oper „Thais!

Anne Kreutz (21), Klav.:
W.A. Mozart: Fantasie d-moll

Paul Jakob Krüger (13), Vl., Allar Fastowskaia:
I. Strawinski: Suite italienne: Introduzione

Blockflöten-Trio
Katharina Wiesenfeldt (15), Helena Dolk (13), Sophie Zesewitz (10):
J.J.Quantz: Sonate D-Dur: Vivace

Andreas Bieck (19), Klav.:
F. Schubert: Impromptu Es-Dur op.90/2

Blockflöten-Trio (s.o.):
H. Isaac: „Der Hund“
F. Landini: Chosì pensoso
Je voy mon coeur

Paul Jakob Krüger, Allar Fastowskaia:
D. Kabalewski: Violinkonzert op.48: Allegro molto e con brio

Kultur in Schweich e. V.

Brückenstraße 46
c/o Stadtverwaltung
54338 Schweich

1. Vorsitzender: Lars Rieger
2. Vorsitzende: Anke Krämer-Gorges

Telefon: +49 6502 933825
Telefax: +49 6502 933829
E-Mail:
info@kultur-in-schweich.de