Veranstaltungen

Jul
31
Sa
Benefizkonzert für Opfer des Hochwassers – besinnliche Musik mit Cello und Campanulen @ Synagoge Schweich
Jul 31 um 18:00
Benefizkonzert für Opfer des Hochwassers – besinnliche Musik mit Cello und Campanulen @ Synagoge Schweich

Helmut Bleffert wurde 1951 in Altenahr geboren. Er ist Künstler und Instrumentenbauer.

Gemeinsam mit befreundeten Musikern gibt er in der Synagoge in Schweich ein Benefizkonzert.

Der Eintritt ist frei, es wird um eine Spende für die Hochwasseropfer gebeten.

Die Instrumente Cello und Campanulen  wurden von Geigen- und Instrumentenbauer Helmut Bleffert selbst gebaut.

Das Konzert findet in Impro-Instant Form statt. Die MusikerInnen erspielen gemeinsam die zur Verfügung stehende Raum – Zeit ohne Noten. Die Musik hat Anlehnung an klassische Motive und ist sehr besinnlich und meditativ, passend zum Charakter der Naturereignisse, die uns alle sehr erschreckt haben. Es entsteht eine besondere Momentaufnahme, die es so nur einmal gibt.

Es spielen:

Geige – Campanula:

Thomas Kagermann
Katrin Simon

Cello – Campanula:

Isabell Eichenlaub
Helmut Bleffert

 

Wir freuen uns auf eine Voranmeldung per Mail an info@kultur-in-schweich.de. Damit wir die Kontaktdatenerfassung aufgrund der Corona-Verordnung leichter umsetzen können. Es ist auch möglich spontan zur Veranstaltung zu kommen, allerdings sind derzeit nur max. 50 Gäste in der Synagoge erlaubt.

Aug
7
Sa
Lesung mit Maria Bachmann: Du weißt ja gar nicht, wie gut Du es hast @ Innenhof, Alte Synagoge, Schweich,
Aug 7 um 19:00 – 21:15
Lesung mit Maria Bachmann: Du weißt ja gar nicht, wie gut Du es hast @ Innenhof, Alte Synagoge, Schweich,

** Dies ist der neue Termin. Ursprünglich war die Veranstaltung im Winter vorgesehen **

Autobiografie von einer, die ausbrach, das Leben zu lieben.
Maria Bachmanns Kindheit in der süddeutschen Provinz der 60iger und 70iger Jahre war nicht nur beschaulich. Sie hatte vor allem Schattenseiten. Ihre Eltern, kriegstraumatisiert und hart arbeitend, gaben ihr nach bestem Wissen Mahnungen mit: „Was sollen die Leute denken!“, „Das gehört sich nicht!“ und „Das ist doch nichts für dich.“ Liebsein war gleichgesetzt mit Liebe. Schweigen, Gehorchen, Gottesfurcht, Unterordnung und das Verleugnen von Bedürfnissen war der Preis für das Spielen in freier Natur. Der Rahmen zwischen Kirche und Welt, Pflicht und Freiheit war eng gesteckt. Zu eng. Das merkte vor allem sie, die es wagte, ihre Sehnsüchte allmählich ernst zu nehmen und schließlich dem überlebenswichtigen Drang nachzugeben, aus dem vertrauten Verbund der Familie auszubrechen, um endlich lebendig zu werden und ihre eigenen Träume zu leben. Mit präzisem Blick, starken Bildern und frei von Bitterkeit beschreibt die Schauspielerin Maria Bachmann in ihrem autobiografischen Buch die begrenzenden Erlebnisse ihrer Kindheit in ihrer Kleinstadt in Franken, ihren schwierigen Erkenntnisweg aus der Enge und dem prägenden Nachkriegsschatten ihrer Eltern. Hin zu einem selbstbestimmten, erfolgreichen Leben in Balance und schließlich zur Versöhnung mit ihren Eltern. Die Autorin Maria Bachmann präsentiert eine mitreißende und publikumsnahe Lesung mit anschließendem Austausch. Sie schafft Bewusstsein für versteckte Kindheitsprägungen, inspiriert zu Empathie für sich selbst und die Nöte anderer. Sie ermutigt, dass es überall, in jedem Alter und zu jeder Zeit möglich ist, das Ruder zum persönlichen Aufbruch in die Hand zu nehmen, Träume als mögliches Elixier wieder zu finden, wahr zu machen und so den Hemmschuh der Vergangenheit abzustreifen.
Kooperationsveranstaltung mit Kultur in Schweich e. V.

Fr., 19.03.2021, 19:00 – 21:15 Uhr
Schweich, Synagoge, Innenhof
Einlass: 18:30 Uhr
Maria Bachmann
12,50 € inkl. VVK-Geb. Ticket Regional W201SC001

Aug
14
Sa
Sommerkonzert vor der Heilbrunnen-Kapelle @ Platz vor der Heilbrunnen-Kapelle im Meulenwald
Aug 14 um 19:00 – 20:30

Sommerkonzert vor der Heilbrunnen-Kapelle

im Schweicher Meulenwald

Saxofon-Quartett und ein lauer Sommerabend…..

Samstag, 14. August: 19 Uhr bis 20.30 Uhr

Mit einer bunten Mischung aus Klassik, Jazz, Pop, sowie deutschen und amerikanischen Oldies verzaubern die Musiker live das Publikum im romantischen Sommerambiente des Meulenwaldes. Eingebettet in viel Grün, mitten in der Natur erwartet die Konzertbesucher vor der Heilbrunnen-Kapelle ein vielfältiger musikalischer Strauß der unterschiedlichsten Stilrichtungen.

In dem Saxofon-/Klarinettenquartett zuzüglich Schlagzeug/Xylofon haben sich Mitglieder des Ensembles SAXOMANIA gefunden, die – neben weiterer Kleingruppen der Band – flexibel dort auftreten, wo die komplette Besetzung aus Platzgründen nicht einsetzbar ist.

Anmeldung per Mail:  info@kultur-in-schweich.de bitte mit Kontaktdaten zur Nachverfolgung.

Wir bitten im Verlauf des Konzertes um eine Spende für die Künstler, die aus Ehrang stammen und vom Hochwasser schwer getroffen wurden.

Bitte nutzen Sie den Wanderparkplatz am Rand des Meulenwaldes (Fußweg circa 10 Minuten) oder den Parkplatz am Bahnhof in Schweich, von dort sind es zu Fuß circa 30 Minuten.

Das Konzert wird präsentiert von Kultur in Schweich in Kooperation mit dem Forstamt Trier.

Sollte schlechtes Wetter das Konzert verhindern, hier schon ein Ausweichtermin: Samstag, 28. August.

Aug
22
So
** ABGESAGT** Russisches Frauen-Ensemble „Echo“ @ Außenbühne am Forstamt Trier-Quint
Aug 22 um 19:30
** ABGESAGT** Russisches Frauen-Ensemble „Echo“ @ Außenbühne am Forstamt Trier-Quint

Leider konnte auch in diesem Jahr das Ensemble „Russische Seele“ coronabedingt nicht kommen. Die Vertretung übernimmt das russische Ensemble „Echo“ aus der Großregion.

Mit ihren wunderbaren Stimmen, zugleich gefühlvoll und voller Ausdruck, und den farbenfrohen Kostümen begeisterte auch das russische Ensemble „Echo“ bereits bei vielen Konzerten. Zu dem Repertoire des Ensembles gehören russische Folklore, schwungvolle Kosakenlieder und bekannte klassische und internationale Hits bekannter russischer und internationaler Komponisten. Einige der Lieder begleiten die Damen auch mit Instrumenten und Tanzdarbietungen.

Sep
25
Sa
Die Kultband „Rambling Rovers“: 30 Jahre musikalische Vagabunden @ Überdachter Eingangsbereich Stefan Andres Schulzentrum
Sep 25 um 18:00

Seit nunmehr 30 Jahren streifen die „musikalischen Vagabunden“ aus Trier in der deutschen Folkszene umher und haben ihre Songs und Melodien im Gepäck.
Die Rovers entführen Sie mit ihren Jigs, Reels und Polkas in die alte Welt der rauchigen Pubs, der rauen Seefahrt und der irischen Liebeleien. Ursprünglich und kraftvoll – einfach irisch.
Vitalität, Fröhlichkeit, Spontaneität und instrumentelle Virtuosität vermitteln irisches Lebensgefühl, lassen Ihre Herzen springen, animieren Sie zum Mitsingen und zum Tanzen.
The Power of Irish Folk!!!
Ihr Jubiläum veredeln sie nun mit einer BEST of Doppel CD!!
Aufnahmen aus den Anfängen mit dem Shamrock Duo, und einige Raritäten und Live-Aufnahmen befinden sich auf der CD! Live dargebracht in Schweich!

Freuen Sie sich auf:
Thomas Kramer: Fiddle Gesang
Walter Jaeger: Banjo, Mandoline, Geige und Dudelsack
Werner Schloeder: Bass, Gesang
Isabell Krohn: Geige, Mandoline, Gitarre und Gesang
Andreas Sittmann: Gitarre, Blues Harp und Gesang

Der Veranstaltungsort:

Sep
27
Mo
„Makom tov“ – Eine Ausstellung zum jüdischen Friedhof Schweich @ Synagoge Schweich
Sep 27 – Okt 8 ganztägig
„Makom tov“ – Eine Ausstellung zum jüdischen Friedhof Schweich @ Synagoge Schweich

Schweich. In den vergangenen 1,5 Jahren hat sich in Schweich ein besonderes Projekt entwickelt. Auf Initiative von Kunsthistoriker Ralf Kotschka aus Trier soll der jüdische Friedhof neu ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken. Ihm wird nun eine ganze Ausstellung gewidmet. Der alte jüdische Friedhof von Schweich ist ein bedeutendes Zeugnis des Lebens der Schweicher Jüd*innen innerhalb einer nicht-jüdischen Mehrheitsgesellschaft. Die letzten Begräbnisse fanden dort in den 1930er Jahren statt. Die 88 noch vorhandenen Grabsteine gehören zu den wenigen verbliebenen Zeugnissen eines reichhaltigen jüdischen Lebens im Bereich der Verbandsgemeinde Schweich. Sie verweisen auf die Möglichkeit einer friedlichen Koexistenz von Judentum und Christentum unter dem Aspekt der gegenseitigen Toleranz. Mit Hilfe künstlerischer Abbildungstechniken (Frottage, Abklatsch, Reliefierung, Fotografie) gibt Ralf Kotschka einen Einblick in die Zeugnisse jüdischer Begräbniskultur in der Moselstadt. Weitere Ausstellungstafeln informieren die Besucher*innen u.a. über die Geschichte des jüdischen Friedhofs und die Besonderheiten, die der jüdische Friedhof Schweich bereithält.

Im zweiten Teil der Ausstellung eröffnen Schüler*innen der Meulenwaldschule Schweich eine Art Resonanzraum: Sie greifen die Idee des gemeinschaftlichen Zusammenlebens auf und übertragen sie ins Heute. Angestoßen durch die aktuellen gesellschaftlichen Diskussionen und Fragen im Zusammenhang mit der Pandemie, den gewaltsamen Tod von George Floyd, die fridays-for-future-Bewegung u.v.m. haben sie sich mit der Frage auseinander gesetzt, wie wir als gesamte Menschheitsfamilie heute in aller Vielfalt zusammenleben können. Die Schüler*innen haben miteinander ihre Visionen eines gelingenden Zusammenlebens und ihre Träume, Hoffnungen und Wünsche für eine Welt von morgen geteilt und diskutiert und diese u.a. künstlerisch dargestellt.

Die Ergebnisse dieses Projektes sind nun in eine Ausstellung gemündet und werden vom 27.09. bis zum 08.10. in der ehemaligen Synagoge in Schweich (Richtstr. 42, 54338 Schweich) zu sehen sein. Zum einen möchte die Ausstellung damit einen Beitrag zu einer aktiven Erinnerungskultur schaffen. Zum anderen möchte sie aber auch die Besucher*innen einladen, sich selbst mit der Frage eines gelingenden Zusammenlebens auseinanderzusetzen.

Weitere Informationen: Dekanatsbüro Schweich (06502-9374510, dekanat.schweich-welschbillig@bistum-trier.de).

Die Ausstellung ist ein Projekt des Dekanats Schweich-Welschbillig in Zusammenarbeit mit der Meulenwaldschule Schweich, des Künstlers Ralf Kotschka und der Stadt Schweich. Das Projekt wird vom Bundesprogramm „Demokratie leben!“ finanziell unterstützt.

 

 

Okt
2
Sa
Weltklassik am Klavier: Bach – Die Goldberg Variationen! @ Synagoge Schweich
Okt 2 um 17:00
Weltklassik am Klavier: Bach - Die Goldberg Variationen! @ Synagoge Schweich

mit Ausnahmepianistin Luiza Borac

Am Samstag, dem 02. Oktober, um 17 Uhr gastiert in der Reihe „Weltklassik am Klavier!“ in der Synagoge Schweich die in Hannover lebende rumänische Pianistin Luiza Borac. Die vielfach international ausgezeichnete Konzertpianistin präsentiert u.a. ein Meisterwerk der Musikgeschichte: Bachs Goldberg-Variationen.

Für den Konzertbesuch gelten die Bestimmungen des Bundeslandes, sowie der Nachweis über Impfung, Test oder Genesung. Aufgrund der aktuellen Situation und dem damit verbundenen eingeschränkten Platzangebot empfiehlt sich eine frühzeitige Buchung per Email an info@weltklassik.de oder telefonisch unter 0211 9365090. Der Einlass beginnt ab 16:15 Uhr.

LUIZA BORAC

Luiza Borac wird gefeiert als „ein Traum von einer Pianistin“ (Rondo), „würdige Botschafterin für ein Genie“ (Music & Vision) und als Pianistin „mit subtiler, aber absoluter Meisterschaft“ (BBC Music Magazine). Die gebürtige Rumänin begann ihre Musikausbildung im Alter von vier Jahren. Jeweils mit der höchsten Auszeichnung schloss sie ihr Studium an der Musikhochschule Bukarest und später die Solistenklasse an der Hochschule für Musik und Theater Hannover ab, an der sie auch einige Jahre unterrichtete.

Luiza Borac ist Gewinnerin von Preisen in rund 30 Wettbewerben, u.a. den BBC Music Award für die Weltpremiere der Einspielung der Klavierwerke von George Enescu. Folgerichtig promovierte Luiza Borac 2014 über das Klavierwerk George Enescus – summa cum laude. Luiza Borac arbeitet eng mit verschiedenen international bekannten Wohltätigkeitsorganisationen zusammen. Dazu gehören das Menorah Projekt für die jüdischen Opfer im norddeutschen Schaumburg-Lippe sowie eine rumänische Einrichtung, die in der Heimat der Künstlerin Waisen- und Straßenkinder unterstützt.

 

„Weltklassik am Klavier – Bach – Die Goldberg Variationen!“

Die Goldberg-Variationen sind eines der bedeutendsten Werke der Musikgeschichte, und eines der wichtigsten Beispiele für die Variationsform des Barock. Das Klavierwerk basiert auf einer wunderbaren Arie, die aus dem zweiten Anna Magdalena-Notizbuch stammt – gefolgt von 30 Variationen, die im Stil, emotionalen Inhalt und in der Technik einzigartig in Bachs Schaffen sind. Das 1741 veröffentlichte Werk ist nach Johann Gottlieb Goldberg benannt, der erste Interpret dieses Werkes.

Große Pianisten des 20. Jahrhunderts wie Ferruccio Busoni, Alexander Siloti und Dinu Lipatti hinterließen legendäre Aufnahmen mit Klaviermusik von Bach. Auch als Komponisten ließen sie sich von der Musik Johann Sebastian Bachs inspirieren und bearbeiteten für Klavier einige seiner schönsten Werke wie das Präludium oder die bekannte Arie ‚Schafe können sicher weiden‘.

 

Konzerttermin: Samstag, den 02. Oktober 2021 um 17:00 Uhr

Veranstaltungsort: Alte Synagoge, Hinter Haus Richtstr. 42, 54338 Schweich

Eintrittspreis: 25,00 Euro, Studenten: 15 Euro, Jugendliche bis 18 Jahren Eintritt frei

Platzbuchungen: per Email an info@weltklassik.de oder unter 0211 936 5090

Info:  www.weltklassik.de und unter www.facebook.com/Weltklassik, www.facebook.com/kathrin.haarstick

Youtube: Weltklassik am Klavier – https://www.youtube.com/channel/UCYI4vLzapyCoUd_qVS7Fuuw

Sie können vor dem Konzert die Ausstellung „Jüdischer Friedhof in Schweich“ besuchen.

Okt
22
Fr
Lady Bond – Live Abend mit den Filmmusik-Highlights aus über 50 Jahren James-Bond-Filmgeschichte – geschüttelt, nicht gerührt! @ Bürgerzentrum Schweich
Okt 22 um 19:00

Lady Bond – herzlich willkommen zu einem Live Abend mit den Filmmusik-Highlights aus über 50 Jahren James Bond Filmgeschichte – geschüttelt, nicht gerührt!

Freitag, 22. Oktober 19 Uhr
Bürgerzentrum Schweich
im Rahmen der Kreiskulturtage präsentiert Kultur in Schweich e.V.

Im Rahmen der Kreiskulturtage, heißen wir Sie herzlich willkommen zu einem Live Abend mit den Filmmusik-Highlights aus über 50 Jahren James Bond Filmgeschichte – geschüttelt, nicht gerührt!

Meike Garden interpretiert die unverwechselbaren Titelsongs aus allen Filmen mit eigenem, neu arrangierten Pianospiel und mit ihrer starken, sinnlichen Stimme. Mal Lady Bond, Bond Girl, weibliche Gegenspielerin oder Miss Moneypenny – lassen Sie sich verführen!

www.meikegarden.com

Karten ab 15.7. auf Ticket Regional.de
Eintritt: 19,50 Euro